Pflegewohnhaus Donaustadt, im Osten von Wien
Vorgesorgt

Das neue Pflegewohnhaus Donaustadt, situiert im Osten von Wien, trägt dem demographischen
und soziologischen Wandel Rechnung.
Ein wohnliches Ambiente verbindet sich hier mit modernen Pflegestandards. Alle Zimmer verfügen über geschosshoch verglaste Loggien.

Die Lebenserwartung der Menschen wächst – erfreulicherweise – seit geraumer Zeit. Vielen Älteren ist ein Lebensabend in Gesundheit vergönnt. Doch wie in jedem Leben wandeln sich auch die sozialen Strukturen der Gesellschaft und der Familien. Das – vielfach romantisch verklärte – Bild
der Großfamilie, in der verschiedene Generationen zusammenleben und füreinander sorgen, hat sich längst weitgehend aufgelöst. Der heutige Arbeitsmarkt verlangt Mobilität, die Familienangehörige voneinander trennt. Auch ältere Menschen ohne Verwandte sind keine Seltenheit mehr. Körperliche oder gesundheitliche Einschränkungen, aber auch Einsamkeit lassen für manche das tägliche Leben im Alter beschwerlicher werden. So bieten Häuser, die speziell auf die Bedürfnisse älterer Menschen ausgelegt sind, vielfach eine höhere Lebensqualität, obwohl der angestammte Platz verlassen wird.

Anspruchsvolle Lösung

Der Wiener Krankenanstalten Verbund hat diese Entwicklungen frühzeitig erkannt. Mehrere Geriatriezentren und Pflegewohnhäuser sind über das Stadtgebiet verteilt. Damit ist eine Integration der Bewohner in ihr gewohntes Umfeld weitgehend gewährleistet.

In der Donaustadt war das bestehende Geriatriezentrum (GZD) zu sanieren und zu erweitern. Entstanden sind dort ein Wohn- und Pflegehaus sowie ein Zentrum für Langzeitbeatmete und Wachkoma-Patienten. Dazu wurde EU-weit ein Realisierungs-wettbewerb ausgeschrieben, den die Wiener Architekten Delugan Meissl Associated Architects gewannen.

Das neue, siebengeschossige Wohnhaus bietet Ein- und Zweibettzimmer für 328 Bewohnerinnen und Bewohner, verteilt auf mehrere Pflegestationen mit unterschiedlichen Schwerpunkten. Nördlich ist das Haus von einem separaten, 3geschossigen, L-förmigen Bau in offenem Winkel umgriffen. Hier sind die Stationen für Langzeitbeatmung, Pulmologie und Patienten mit apallischem Syndrom (~ Wachkoma) mit 90 Plätzen untergebracht.

Artikel zum Download